Am 29. Mai 1996 wurde die Gründung von Parmigiani Fleurier offiziell im Beaurivage Palace in Lausanne und im Dorf Fleurier, dem historischen Zentrum der Uhrmacherkunst des Val-de-Travers, gefeiert. Von Anfang an setzte Parmigiani Fleurier Kunsthandwerk in den Mittelpunkt, um es in der Region wiederaufblühen zu lassen – ganz im Einklang mit dem Ausnahmetalent seines Gründers, der seine Vision der Uhrmacherkunst bei jeder Kreation einbringt. Die Marke und ihr Kompetenzzentrum bleiben dem uneingeschränkten Streben nach erstklassiger Handwerkskunst von Michel Parmigiani bis heute treu.

YouTube: Parmigiani.

Kalpagraphe Chronomètre.

Die parmigiani fleurier Kollektion

Die Zeitmesser von Parmigiani Fleurier gliedern sich in fünf Produktreihen, besitzen aber gemeinsame Merkmale, die sich durch die gesamte Kollektion ziehen. Das Streben nach harmonischen Proportionen nach dem Goldenen Schnitt, der Michel Parmigiani sehr am Herzen liegt, spiegelt sich im Profil und in den Bandanstößen jeder Uhr wider. Ebenfalls allen Kreation gemeinsam sind die hohe Aufmerksamkeit zum Detail und die außerordentliche Qualitätsarbeit sämtlicher Bestandteile, auch jener, die den Augen verborgen sind. In jeder Uhr tickt ein in der eigenen Manufaktur hergestelltes Kaliber, das die Persönlichkeit von Michel Parmigiani und seine Vision der Schweizer Uhrmacherkunst in sich trägt.

 

Michel Parmigiani.

Michel Parmigiani

Im Jahr 1976 machte sich Michel Parmigiani selbständig und gründete eine Werkstatt, um sich hauptsächlich der Restaurierung von Uhren zu widmen. Er entwickelte eine Restaurierungsmethode, die seine Arbeitsethik begründete. Unermüdlich erweiterte er seine außerordentliche Kompetenz in der Uhrmacherkunst durch die Erkenntnisse und Erfahrungen, die er mit jedem restaurierten Gegenstand sammelte, und machte sich einen Namen bei Uhrenmuseen und Privatsammlern, die sein Talent erkannt hatten. In den 1980er Jahren wurde Michel Parmigiani die Wartung der Kollektion Maurice-Yves Sandoz von unschätzbarem Wert anvertraut. Eine ehrenvolle Aufgabe, die auch zur entscheidenden Begegnung mit Pierre Landolt führte. Die Bewunderung des Präsidenten der Sandoz-Familienstiftung und das Vertrauen, das er in Michel Parmigiani und dessen Arbeit setzte, ließen den großen Erfolg und die einzigartige Vita des Uhrmachermeisters und Uhrenrestaurators vorausahnen. 1996 bekam Michel Parmigiani die finanziellen und Produktionsmittel bereitgestellt, um eine Marke zu gründen, die seinen Namen trägt.

 

Die schlimmsten Schäden durch den Zahn der Zeit sind im Vergleich zu Schäden durch unqualifizierte Eingriffe fast belanglos.
Michel Parmigiani,Gründer

Restauration Die Seele von Parmigiani Fleurier

Restaurierung ist die Kunst, einem Werk seine ursprüngliche Kostbarkeit zurückzugeben. Sie ist weit entfernt von zweckbestimmten Kundendienstleistungen, deren vorrangiges Ziel es ist, eine antike Uhr um jeden Preis wieder zum Laufen zu bringen. Der von Michel Parmigiani entwickelte Ansatz der Restaurierung umfasst drei wesentliche Arbeitsphasen.

Begutachtung
Eine genaue Inspizierung ist die Grundlage jeder Restaurierung. Denn der zu schnelle Eingriff an einem Objekt, ohne es zuvor in seiner Gesamtheit zu begreifen, ist der schwerste und häufigste Fehler. In der Begutachtungsphase wird eine Bestandsaufnahme der Funktionen und Verzierungen gemacht. Das Objekt wird einer Epoche zugewiesen und mit ähnlichen Werken verglichen. Das hilft bereits im Vorfeld, spätere Fehlentscheidungen zu vermeiden. Ein guter Restaurator stellt den Gegenstand in seinen Kontext und begreift ihn, bevor er Hand anlegt.

Vertiefung
Nach der Begutachtung erfolgt die Vertiefungsphase. Der Restaurator taucht in eine Epoche und eine fremde Logik, jene der Erbauer des Gegenstandes, ein. Diese Phase ist nicht frei von Gefahr, denn der Restaurator muss sein gesamtes Wissen strikter Objektivität unterwerfen. Er muss verstehen, was beschädigt ist, abgeändert wurde oder sogar fehlt, ohne sich von Emotionen beeinflussen zu lassen. Für die Umsetzung der Restaurierung eignet er sich sogar handwerkliche Kunstgriffe aus der Herstellungszeit an.

Restauration
Erst in der letzten Phase wird der Restaurator zum Uhrmacher und eigentlichen Kunsthandwerker, indem er die Mechanik und Ästhetik des Gegenstandes wiederherstellt. Die Originalbestandteile werden möglichst beibehalten, aber von Spuren der Zeit befreit. Wenn ein Bestandteil neu hergestellt werden muss, dann mit einer perfekten Balance aus maximaler Ähnlichkeit und maximaler Beständigkeit. Zum Schluss nimmt der Restaurator die Veredelungen in der Tradition des alten Kunsthandwerks vor. Er trägt die Emaille neu auf, zieht die Gravuren nach und lässt den Gegenstand wieder im ursprünglichen Glanz erstrahlen. Am Ende dieser aufwendigen und spannenden Arbeit erfreut sich der Restaurator an dem Kunstwerk, das seine natürliche Schönheit, nachdem sein Erbauer es vor mehreren Generationen einem König, einem Sultan oder einem Uhrenliebhaber präsentiert hatte, wiedergefunden hat. Restaurieren heißt, an unser kulturelles Erbe anzuknüpfen, das sich wie ein roter Faden.

DIE MANUFAKTUR

Seit ihrer Gründung im Jahr 1996 war die Marke Parmigiani Fleurier auf industrielle Unabhängigkeit bedacht. Beim Restaurieren historischer Objets d’art lernte Michel Parmigiani zwei Dinge, nämlich, dass erstens nur technisch und ästhetisch herausragende Werke die Zeit überdauern, und dass sich zweitens alle wertvollen Kreationen durch ein harmonisches Design auszeichnen, das die wenigsten externen Lieferanten wirklich verstehen. Michel Parmigiani ließ sich in seinem Streben nach Spitzenleistungen von diesen Erkenntnissen leiten und bereitete so den Weg für eine unabhängige Manufaktur mit uhrmacherischer Vielseitigkeit und hohen Qualitätsansprüchen.